Betriebsrente mit staatlicher Förderung

Hohe Steuervorteile und attraktive Sozialabgabenersparnis.

Sicherheit ein Leben lang

Egal wie alt Sie werden, die Betriebsrente fließt jeden Monat, garantiert.

Flexibel und innovativ

Klassisch oder mit Fonds, Zuzahlungen oder Beitragsänderungen.

Arbeitnehmer haben einen gesetzlichen Anspruch auf die betriebliche Altersvorsorge (bAV). Der Staat spart bei der Betriebsrente mit und beteiligt sich durch attraktive Steuervorteile und Sozialabgabenersparnisse am Aufbau Ihrer betrieblichen Altersvorsorge.

Die Beiträge zur Betriebsrente können sozialabgaben- und steuermindernd abgesetzt werden. Es kann je nach Tarif vereinbart werden, dass Ihnen zum Rentenbeginn mindestens ihre eingezahlten Beiträge wieder zur Verfügung stehen, auch eine einmalige Kapitalabfindung ist möglich.

Der Arbeitgeber führt den Beitrag der Betriebsrente direkt von Ihrem Bruttogehalt ab. Für den Abschluss einer betrieblichen Altersvorsorge biete sich verschiedene Durchführungswege an. Arbeitnehmer schließen häufig ihre Betriebsrente in Form einer Direktversicherung ab.

Betriebliche Altersvorsorge

Beratung vom unabhängigen Versicherungsmakler in Karlsruhe!

Ich bin als unabhängiger Versicherungsmakler in Karlsruhe tätig. Für jeden Sparer gibt es eine passende Betriebsrente. Sparer unter 40 Jahren schließen häufig eine fondsgebundene Direktversicherung ab. Wer geringere Kursschwankungen in Kauf nehmen möchte, kann Garantie- und Höchststandssicherungskonzepte einschließen. Je nach Betriebsrenten Anbieter kann sich die Höhe der Altersrente spürbar unterscheiden.

„Von der gesetzlichen Rente alleine kann der Lebensstandard im Alter nicht gehalten werden.“

Franz Müntefering (SPD), Bundesminister für Soziales, März 2006

 

Wer soll das bezahlen?

 

Immer mehr Rentner, immer weniger Beitragszahler. Das kann auf Dauer nicht funktionieren. Nehmen Sie Ihre Altersvorsorge selbst in die Hand. Handeln Sie jetzt und sichern Sie sich einen entspannten Ruhestand!

 

Entwicklung der Beitragszahler gesetzliche Rentenversicherung - freier Finanzberater und unabhängiger Versicherungsmakler in Karslruhe

Quelle: Statistisches Bundesamt

Berechnungsbeispiele zur Direktversicherung

Persona 1 ledig - freier Finanzberater und unabhängiger Versicherungsmakler in Karslruhe

Wirtschaftsingenieurin (B.Sc.)

Staatlich geförderte betriebliche Altersvorsorge

Betriebsrente mit Steuer- und Sozialabgabenvorteil während der Ansparphase, pro Monat.*

Nettobeitrag 81€
Bruttobeitrag 200€
Arbeitgeberzuschuss 26€
Sozialabgabenersparnis 36€
Steuerersparnis 57€

Förderquote

%

* Wirtschaftsingenieurin (B.Sc.), 29 Jahre, ledig, keine Kinder, 50.000€ Brutto, kirchensteuerpflichtig. Diese Berechnung wurde mit der Analyse-Software "VorsorgePLANER" erstellt und basiert auf fiktiven Annahmen - ohne Gewähr. Sie stellt keine individuelle steuerliche Beratung dar. Bitte wenden Sie sich für eine solche Beratung an Ihren steuerlichen Berater.

Vorteile der Betriebsrente

staatliche Förderung

Flexible Beiträge

hohe Steuervorteile

lebenslange Rentenzahlung

Sozialabgabenersparnis

Kapitalauszahlung

klassisch oder Fonds

Flexible Sonderzahlungen

Bruno Baidenger freier Finanzberater und unabhängiger Versicherungsmakler Karlsruhe

Hallo, mein Name ist Bruno Baidenger. Ich bin freier Finanzberater und unabhängiger Versicherungsmakler aus Karlsruhe. Finanzen sind mein Geschäft, Marktinformationen mein Kapital. Zwangsehen mit Banken und Versicherungskonzernen interessieren mich nicht. Meine Beratung ist frei und unparteiisch. Sie erhalten bei Finanzierungen, Versicherungen und Immobilieninvestitionen ein freies und faires Angebot. Ich berate Sie unabhängig und souverän. Sicherheit, Qualität und Zufriedenheit sind mein Maß. Privat lebe ich sportlich, aktiv und bin offen für Neues.

Bruno Baidenger
Fachwirt für Finanzberatung (IHK)

» Mehr über mich
» Meine Finanznachrichten
» Beratungstermin vereinbaren
» Erstinformation

Meine Finanzberatung
» Altersvorsorge
» Versicherung
» Finanzierung
» Leistungen

Baidenger Finanzberatung
Richard-Wagner-Straße 9
76185 Karlsruhe

Telefon: 0721-4852923
Fax: 0721-4852924

FINANZBERATUNG SEIT 2000
VERSICHERUNGSMAKLER KARLSRUHE
100% FREI & UNABHÄNGIG
PERSÖNLICHE BERATUNG

Funktionsweise der Betriebsente

Die Auswahl des passenden Durchführungswegs ist bei der betrieblichen Altersvorsorge von großer Bedeutung. Es kann zwischen mehreren Durchführungsformen wie z.B. einer Direktversicherung, Unterstützungskasse, Pensionszusage, Pensionskasse, Pensionsfonds ausgewählt werden. Sie sparen für Ihre Altersvorsorge und der Staat hilft beim Aufbau. Der Beitrag der betrieblichen Altersvorsorge erzielt Steuervorteile und Sozialabgabenersparnisse.

Durch die Betriebsrente erhalten Sie erhebliche staatliche Förderungen. Je mehr Sie verdienen, je höher kann Ihre staatliche Förderung ansteigen. Dadurch kann die Betriebsrente attraktive Renditen erreichen. In der Rentenphase erhalten Sie eine lebenslange Rentenzahlung oder je nach Produkt auch eine einmalige Kapitalabfindung.

Durchführungswege

  • Direktversicherung
  • Unterstützungskasse
  • Direktzusage
  • Pensionskasse
  • Pensionsfond

Zielgruppe

  • Arbeitnehmer
  • Gesellschafter-Geschäftsführer

Funktionsweise betriebliche Altersvorsorge - freier Finanzberater und unabhängiger Versicherungsmakler in Karslruhe

Quelle: GDV

Arbeitnehmer haben einen Rechtsanspruch einen Teil des Lohnes oder Gehalts in eine betriebliche Altersversorgung via Entgeltumwandlung einzuzahlen.

 

Nur eine eigenverantwortliche Altersvorsorge kann Ihren Lebensstandard im Alter sichern!

Produktbeispiele für eine Direktversicherung

Bei der klassischen Rentenversicherung werden die Beiträge im Sicherungsvermögen (Deckungsstock) angelegt und mit einem Garantiezins verzinst. Der Deckungsstock wird zum Beispiel in festverzinslichen Wertpapieren, Aktien und Immobilien investiert.

Grafik Deckungsstock - freier Finanzberater und unabhängiger Versicherungsmakler in Karslruhe

Beispielhafter Deckungsstock

Zu viel Betriebsrenten Dschungel?

Wir finden die passende Betriebsrente - Ihr unabhängiger Versicherungsmakler Karlsruhe.

Ablauf Beratung betriebliche Altersvorsorge

ERSTGESPRÄCH

Bestandsaufnahme
Zielbesprechung
Maklerauftrag
Finanzstatus

BETRIEBSRENTE

Betriebsrentenförderung
Konzeptentwicklung
Versorgungslücke
Fahrplan

ANBIETER

Betriebsrentenvergleich
Anbieterauswahl
Tarifoptionen
Angebote

ABSCHLUSS

Vertragsabschluss
Dokumentation
Betreuung
Service

Zuerst besprechen wir Ihre Ziele und Wünsche, diese stehen im Mittelpunkt der gesamten Betriebsrenten Beratung. Wir nehmen auch Ihre persönlichen und finanziellen Rahmenbedingungen auf. In der Folge werden Ihre Versorgungslücke und die Höhe Ihrer staatlichen Förderung durch eine hochwertige Analysesoftware kalkuliert. Dann besprechen wir, die zu Ihren Zielen und Wünschen passenden Betriebsrenten Produkte.

Als freier Finanzberater und unabhängiger Versicherungsmakler bin ich bei der Auswahl, der für Sie passenden Betriebsrente nicht an einen bestimmten Versicherer gebunden. Die Auswahl des passenden Betriebsrentenprodukts und des Versicherers erfolgt frei und unabhängig. Sowohl die Produktqualität, als auch die Anbietqualität werden betrachtet. Durch gute Testergebnisse der Ratingagenturen und positive Beiträge in anerkannten Finanzmedien werden die Betriebsrenten-Angebote abschließend für Sie qualifiziert. Sie erhalten ein freies und faires Betriebsrenten-Angebote. Ich arbeite auf Provisions- bzw. Courtagebasis, werde erfolgsorientiert entlohnt und erhalte meine Vergütung bei erfolgreicher Vermittlung direkt durch den Produktanbieter der Betriebsrente.

Lassen Sie uns über Ihre Altersvorsorge sprechen. Besuchen Sie mich doch einfach auf eine Tasse Kaffee in meinem Büro. Es ist in Karlsruhe, zwischen dem städtischen Klinikum und der Kaiserallee, im schönen Karlsruher Musikerviertel gelegen. Gemeinsam finden wir Ihre passende Betriebsrenten Lösung. Vereinbaren auch Sie jetzt Ihren unverbindlichen Beratungstermin zur Betriebsrente.

Häufige Fragen zur betrieblichen Altersvorsorge

Die Direktversicherung ist häufig eine Rentenversicherung mit Kapitalwahlrecht, die der Arbeitgeber auf das Leben seines Arbeitnehmers abschließt. Der Arbeitnehmer bzw. seine empfangsberechtigten Hinterbliebenen sind ganz oder teilweise bezugsberechtigt. Der Arbeitgeber ist Versicherungsnehmer und Beitragszahler. Entgeltumwandlungen des Arbeitnehmers sind möglich. Im Versorgungsfall zahlt der Versicherer die Leistungen in der Regel direkt an den Arbeitnehmer bzw. seine Hinterbliebenen.

betriebliche Altersvorsorge Direktversicherung - freier Finanzberater und unabhängiger Versicherungsmakler in Karslruhe

Quelle: GDV

Besonders lukrativer Weg, um zusätzlich zur gesetzlichen Rente eine Altersversorgung aufzubauen, für den Fall der Berufsunfähigkeit oder Erwerbsminderung vorzusorgen und die Hinterbliebenen abzusichern. Die Beiträge sind im Rahmen des § 3 Nr. 63 Einkommensteuergesetz bis 8 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze in der allgemeinen Rentenversicherung steuerfrei. Im Jahr 2018 entspricht dies einem Betrag von 6.240 €. Dieser Betrag verringert sich um die Beiträge, für die eine Pauschalversteuerung nach § 40b Absatz 1 und 2 Einkommensteuergesetz in der am 31.12.2004 geltenden Fassung genutzt wird.

  • Ersparnis von Sozialversicherungsbeiträgen für Beiträge bis 4 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze möglich.
  • Bei Ausscheiden Rechtsanspruch des Arbeitnehmers auf Übertragung des Werts der Versorgung auf den neuen Arbeitgeber für Zusagen ab dem 01.01.2005 (Portabilität).
  • Bei Ausscheiden kann der Vertrag mitgenommen werden.
  • Flexible Beitragszahlung – es sind jährliche Beitragsveränderungen möglich. Diese werden im Rahmenvertrag geregelt.
  • Es besteht ein Bezugsrecht auf die Leistungen aus der Direktversicherung. Wahl zwischen klassischer Anlage und Fondsanlage möglich
Voraussetzung für den Abschluss einer Direktversicherung ist der Vertrag zwischen dem Arbeitgeber und einem Lebensversicherer sowie die Beitragszahlung durch den Arbeitgeber. Zum Rentenbeginn, Berufsunfähigkeit, Erwerbsminderung, Tod zahlt der Lebensversicherer direkt an die Bezugsberechtigten bzw. deren Hinterbliebene.
Grundsätzlich im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung immer der Arbeitgeber.

Entgeltumwandlung: Ja, alle Arbeitnehmer.

Arbeitgeberfinanzierte Versorgung: Nein, jedoch ist ein willkürlicher Ausschluss von Arbeitnehmern nicht zulässig. Unterschiede in Art und Höhe der Versorgung müssen objektiven Kriterien.

Ja, wenn Arbeitnehmer und Arbeitgeber dies vereinbaren und ggf. ein Tarifvertrag dies zulässt und keine Betriebsvereinbarungen entgegenstehen.
  • Der überlebende Ehegatte, mit dem die versicherte Person zum Zeitpunkt des Todes in gültiger Ehe lebte.
  • Der Lebenspartner, mit dem die versicherte Person zum Zeitpunkt des Todes in einer nach § 1 LPartG eingetragenen Partnerschaft gelebt hat.
  • Der Lebensgefährte des nicht verheirateten Versicherten, mit dem dieser zum Zeitpunkt seines Todes in einer auf Dauer angelegten eheähnlichen Gemeinschaft gelebt hat und den dieser dem Lebensversicherer vor Eintritt des Versicherungsfalls benannt hat.
  • Die Kinder des Versicherten im Sinne des § 32 Absatz 3, Absatz 4 Satz 1 Nr. 1 bis 3 und Absatz 5 Einkommensteuergesetz, maximal aber bis zur Vollendung des 25. Lebensjahrs.
  • Sonstige Erben des Versorgungsberechtigten (hier ist die Todesfallleistung jedoch auf insgesamt 8.000 € begrenzt).

Steuerbefreiung der Beiträge aus dem Bruttoentgelt bis maximal 8 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze (§ 3 Nr. 63 Einkommensteuergesetz). Dieser Betrag verringert sich um die Beiträge, für die eine Pauschalversteuerung nach § 40b Absatz 1 und 2 Einkommensteuergesetz in der am 31.12.2004 geltenden Fassung genutzt wird. Die Beiträge sind bis max. 4 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze ebenfalls sozialversicherungsfrei. (Stand 2018)

Leistungen, die auf steuerbefreiten Beiträgen nach § 3 Nr. 63 Einkommensteuergesetz beruhen, sind voll zu versteuern, also auch Berufsunfähigkeitsleistungen, Erwerbsminderungsleistungen und Hinterbliebenenleistungen. Rentenleistungen, die auf aus nicht geförderten Beiträgen entstanden, sind lediglich mit dem Ertragsanteil zu versteuern.

Ja, nach § 229 Sozialgesetzbuch V handelt es sich um Versorgungsbezüge aus einem Arbeitsverhältnis, für die der volle allgemeine Beitragssatz zur Kranken- und Pflegeversicherung (ggf. zuzüglich Beitragszuschlag für Kinderlose in der Pflegeversicherung und dem ggf. erforderlichen krankenkassenindividuellen Zusatzbeitrag) abzuführen ist. Bei einmaligen Kapitalabfindungen gilt ein Einhundertzwanzigstel der Leistung als monatlicher Zahlbetrag der Versorgungsbezüge, längstens jedoch für einhundertzwanzig Monate.

Steuerfreie Beiträge an einen Pensionsfonds, eine Direktversicherung und/oder eine Pensionskasse dürfen zusammen den Höchstbetrag von 8 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze nicht überschreiten. Dieser Betrag verringert sich um die Beiträge, für die eine Pauschalversteuerung nach § 40b Absatz 1 und 2 Einkommensteuergesetz in der am 31.12.2004 geltenden Fassung genutzt wird.

Der Lebensversicherer untersteht der Aufsicht durch die BaFin. Der Lebensversicherer hat regelmäßig nachzuweisen, dass die versicherten Leistungen erbracht werden können. Die Ansprüche aus der Direktversicherung sind über den Protektor Sicherungsfonds abgesichert.

Entgeltumwandlung: Die gesetzliche Unverfallbarkeit tritt sofort ein.

Arbeitgeberfinanzierte Versorgung: Bei einer vor dem 01.01.2018 erteilten Versorgungszusage tritt die gesetzliche Unverfallbarkeit ein, wenn der Arbeitnehmer mindestens 25 Jahre alt ist und die Versorgungszusage seit fünf Jahren besteht. Die Anwartschaft bleibt auch erhalten, wenn die Versorgungszusage ab dem 01.01.2018 drei Jahre bestanden hat und der Versorgungsberechtigte bei Ausscheiden mindestens 21 Jahre alt ist. Bei einer ab dem 01.01.2018 erteilten Zusage tritt die gesetzliche Unverfallbarkeit ein, wenn der Arbeitnehmer mindestens 21 Jahre alt ist und die Versorgungszusage seit drei Jahren besteht. Der Arbeitgeber kann vertraglich keine oder eine kürzere Frist ermöglichen.

Der Arbeitgeber entscheidet, ob er sich den Rückkaufswert auszahlen lässt, mit den Beitragszahlungen für andere Versicherungen verrechnen lässt oder den Vertrag dem ausscheidenden Arbeitnehmer mitgibt. Er hat jedoch hierbei den Gleichbehandlungsgrundsatz zu berücksichtigen.